Dorfschönheit
Theaterstück nach der gleichnamigen Erzählung von Judith Kuckart
Textfassung Stephan Wetzel
Regie: Judith Kuckart
Uraufführung 2011 Theater Parderborn

Fede Brion ist Lehrerin in Sessenheim/Elsass. Vor einem halben Jahr hat sie beim Schützenfest den fast fünfzehn Jahre jüngeren Clemens kennen gelernt. Doch dass die Rolle, die er in ihrem Leben zu spielen beginnt, etwas mit Liebe zu tun haben könnte, vermag sie nicht zu erkennen. Die Erinnerung an eine andere Liebe verstellt ihr den Blick. Als eines Tages eine Postkarte des berühmten Schriftstellers Wendisch mit einer Einladung zur Autorenlesung im Straßburger Operncafé eintrifft, wird Fedes Erinnerung wieder greifbar. Denn mit jenem Wendisch aus Frankfurt am Main hatte sie einst eine Liebesaffäre, die ihre Mädchenträume vom jungen Genie und seiner Muse wahr zu machen versprach. Fede beschließt, zu Wendischs Lesung zu fahren, ohne zu wissen, was sie sich von der Wiederbegegnung erhofft. Sie weiß es immer noch nicht, als sie nach der Lesung auf der Fahrt zurück im Auto neben Clemens sitzt, der sie hingebracht und wieder abgeholt hatte. Als sie an einer Kreuzung mitten auf der Straße einen Papagei im Schnee liegen sieht, will sie umkehren und noch einmal ins Operncafé. Alleine und zu Fuß macht sie sich auf der windigen Landstraße in Richtung Straßburg auf. Doch da bremst unerwartet und ungerufen ein Taxi neben ihr: Fedes zweiter Anlauf, mit der Erinnerung aufzuräumen, wird zu einer seltsamen, trotzigen, komischen Reise durch die Nacht mit einem überraschenden Ende.

…ein literarisches Kunsttück, überaus durchdacht und wirksam in Szene gesetzt. (Ann-Britta Dohle, Neue Westfälische Zeitung)

s.a. Hörspiel / Feature