Daniel Pennac
Paradies der Ungeheuer
Kiepenheuer & Witsch 2001

Der Hauptdarsteller heißt Benjamin Maulaussène, und er wird dafür bezahlt, an allem schuld zu sein. Er ist angestellt in der Reklamationsabteilung eines großen Pariser Kaufhauses. Aufgabenbereich: Sündenbock. Die Kunden, die sich beschweren, versteht er so zu rühren, dass sie von weiteren Schadensersatzansprüchen gegen die Direktion absehen. Aus Mitleid für Malaussène. Wenn Malaussène weint, vergisst jeder Kunde, was er eigentlich wollte. Denn Malaussènes Begabung ist das Erzählen. Der Autor Daniel Pennac und seine Hauptfigur Benjamin Malaussène haben das gleich Glaubensbekenntnis: Erfinden ist nicht Lügen. Erfinden heißt. mit der Wirklichkeit so umgehen, dass sie einem abenteuerlich gut tut. Benjamin Malaussène ist als ältester Bruder sowohl der Vater seiner fünf jüngeren Geschwister als auch der seiner kindlich gebliebenen Mutter. Der Hund Julius ist der Erwachsenste in der Familie. Für die Kleinen dichtet Benjamin am Abend seinen Alltag im Kaufhaus, um in einen wilden Roman. Der wird kurz vor dem Zu-Bett-Gehen in Fortsetzung erzählt, damit die kleinen Brüder besser schlafen und die bereits größeren drei Schwestern den großen Bruder noch zärtlicher lieben. Die Malaussènes sind ein glückliche Familie. Eines Tages jedoch geht in Benjamins Kaufhaus eine Bombe hoch. Kurze Zeit später zeigt ein Feuerwehrmann auf den zugedeckten Leichnam, dem die Hose offen steht. Und was hat der Hund der Familie Julius auf dem Foto zu suchen? Ein altes Verbrechen wird durch Familie Malaussène aufgeklärt. Ein Krimi, nah am Märchen und nah am Milieu.